Philippsburg Goodyear: Wenn Management auf Wirklichkeit trifft

Philippsburg Goodyear: Wenn Management auf Wirklichkeit trifft

 

Nach einem zweistündigen Sturm der Entrüstung hatte Jürgen Titz wohl geglaubt, das Ärgste sei überstanden.

Doch nach dem offiziellen Teil der Gemeinderatssitzung in der Festhalle wurde es für den Goodyear-Chef, der das Werk Philippsburg nach 50 Jahren schließen will, noch einmal richtig heftig.

Die 19-jährige Tochter eines langjährigen Reifenbauers aus Waghäusel baute sich vor dem Manager auf und konfrontierte den Mann, der zuvor so gesetzt über Unterstützungsmöglichkeiten für die 890 Beschäftigten sprach, mit dem echten Leben.

Leben einer Familie mit zwei Kindern, die eigentlich studieren wollten und ihrem 55-jährigen Vater, der sein Häuschen noch abbezahlen muss.

Einem Vater, der 31 Jahre im Reifenwerk geschuftet hat und den jetzt ein Bewerbertraining der Arbeitsagentur fit für die Berufswelt der Zukunft machen soll. „Das glauben Sie doch selber nicht“, sagt die junge Frau und der Goodyear-Chef muss heftig blinzeln. Doch Titz macht weiter seinen Job und fängt auch jetzt wieder damit an, die aus seiner Sicht „alternativlose“ Schließung zu rechtfertigen.

Das Problem: Kaum einer der vielen Besucher in der überfüllten Philippsburger Festhalle nimmt ihm seine Version ab.

Dass die immer stärkere Nachfrage nach großen Reifen schuld sei an der Misere, weil doch in Philippsburg hauptsächlich kleinere Reifen produziert werden könnten.

Das bezweifeln an diesem Abend nicht nur die Reifenbauer so, sondern auch die Besucher aus der Politik, darunter zahlreiche Rathauschefs aus der Nachbarschaft und auch Mandatsträger…

Nicht wenige Besucher hatten den Eindruck, dass die endgültige Entscheidung längst gefallen ist.

Das noch ausstehende Einverständnis des Goodyear-Aufsichtsrates gilt nach dieser Lesart nur noch als Formalie.

Verhandelt wird demnach nur noch um die Höhe der Abfindungskosten.

Betriebsratschef Horst Haag will die Schließung dennoch irgendwie doch noch verhindern.

Ein Maßnahmenpaket hierzu sei der Firmenleitung bereits präsentiert worden.

(Mit freundlicher Genehmigung der BNN)

 

 

„Verbrannte Erde“ in Philippsburg Philippsburg Gemeinderatsmitglieder üben massive Kritik an geplanter Goodyear Werksschließung

Philippsburg Gemeinderatsmitglieder üben massive Kritik an geplanter Goodyear Werksschließung

Die Kritik war schneidend und präzise: Goodyear-Deutschlandchef Jürgen Titz musste sich bei seinem Besuch im Philippsburger Gemeinderat so einiges anhören von Bürgermeister Stefan Martus und seinen Stadträten.

Eine punktgenaue Zusammenfassung der Stellungnahmen aller vier Fraktionen und der insgesamt zehn Stadträte, die sich zu Wort gemeldet hatten, nahm das dienstälteste Gemeinderatsmitglied Jochen Pöschel vor: „Ich versichere Ihnen: Der ganze Gemeinderat von Philippsburg steht in uneingeschränkter Solidarität zu den Beschäftigten der Firma Goodyear.“

Heftige und zumeist ungewohnt bissige Kritik mussten sich die Vertreter des Reifenkonzerns anhören. Peter Haake (SPD) etwa hielt es nicht mehr auf dem Stuhl, sprang erregt hoch und zeigte mit dem Arm immer wieder nach vorn. Dietz winde sich „wie ein Aal im Wasser“ und wolle „die berechtigten Fragen des Betriebsrats hier vor der breiten Öffentlichkeit“ einfach nicht beantworten. Für Christopher Moll (FW) stellte sich die Frage, ob nicht ein Versagen des Firmenmanagements vorliege, die der wohl intern absehbaren Entwicklung nicht entgegengesteuert habe und jetzt auch keinerlei Alternativen prüfe. „Lassen Sie Ihre Leute nicht im Stich, die Ihnen damals beim Großbrand 2004 aus der Patsche geholfen haben“, forderte Moll.

Er vermisse die durchaus vorhandenen guten Sachargumente für den Standort Philippsburg, ärgerte sich Jochen Pöschel (SPD). „Keine Kaserne mehr, kein Kernkraftwerk, keine Goodyear, nur noch „verbrannte Erde“, stellte der SPD-Fraktionschef fest. Auch erinnert er daran, dass die Arbeitnehmer in Notsituationen auf Lohnteile verzichtet hätten, dass die Stadt nach dem Großbrand 2004 Kosten von einer Million Euro übernommen habe, dass von Philippsburg eine weitere Million Euro für die Zufahrtsstraße zu Goodyear gekommen sei. „Zum Dank“ werde jetzt das Werk geschlossen.

Werner Back (CDU) sieht keine Dialogbereitschaft von Seiten der Firma. In früheren Jahren habe es immer wieder ein gewisses Auf und Ab gegeben, „aber alle Probleme wurden im Einvernehmen geklärt. Warum diesmal nicht?“ Sein eindringlicher Appell, auch an das Gewissen der Verantwortlichen: „Geben Sie den Standort Philippsburg nicht auf.“ Ingo Kretschmar (ULis) reagierte zornig auf die Goodyear-Aussage, ein Teil der Beschäftigten vor Ort ließe sich in anderen Werken unterbringen. „Das ist reiner Hohn. Soll ein hiesiger Familienvater an die polnische Grenze ziehen?“ Für seine Fraktionskollegin Gaby Verhoeven-Jacobsen handelt es sich um eine „der schlimmsten Tragödien in Philippsburg und der Region.“ Massive Vorhaltungen mussten sich die anwesenden drei Goodyear-Führungsleute auch von den Stadträten Peter Kremer, Klaus Baader und Thomas Biesenberger gefallen lassen.

Appell von Pfarrer Maier

Den emotionalsten Appell richtete Pfarrer Thomas Maier an die Geschäftsführung: „Im Namen Jesu Christi flehe ich Sie an: Lassen Sie den Leuten ihre Arbeitsplätze. Denken Sie doch an die vielen Familien und besonders an die Kinder.“

(Schmidhuber)

 

Kommentare sind geschlossen

IHRE WERBUNG AB 20€ JE MONAT

MOBILE COCKTAILBAR mit TEAM für Ihr Event mieten - Jetzt uns anrufen 0176-95324075
schall und licht 01
TARI BIKES FAHRRAD PROFI REPARATUR WIESLOCH WALLDORF 300 px
 kinder essen für 1 euro Restaurant Fodys Fährhaus Ladenburg

Überspielungen

#Geburtstag_filmen_TVüberregional, #Hochzeit_filmen_TVüberregional, #Telefon_TVüberregional, #Kontakt_TVüberregional, #Kundenservice_TVüberregional, #Videoproduktion_mieten, #Kameramann_mieten, #Redaktion_TVüberregional
REILINGEN – Krämer WASSER WÄRME SERVICE – mit Krämer bleibt´s wärmer
kfz-blair KFZ Meisterbetrieb Robert - Boschstr. 13a - 68804 Altlußheim
Alarm Anlagen Marco Friedrich Wiesloch Ringstrasse 23
NEUKUNDEN AB 25 EURO im MONAT, #neukunden_gewinnen, #neukunden_bekommen, #wie_bekomme_ich_neukunden, #tvueberregional_videoproduktion, #hockenheim, #wiesloch, #walldorf, #heidelberg, #mannheim,
REWE REILINGEN RIMMLER EINKAUFEN SONDERANGEBOTE
ADAC Drift Sport Dtiften Driftschule Jörg Söhner hockenheimring
hochzeit filmen - geburtstag filmen - taufe filmen - jubiläum filmen und das was sie wünschen - oliver döll videoproduktion kameramann tvüberregional lokalreporter
Matzes Pub Billard Dart Lounge Mingolsheim Kraichgau kaffeeteria chil ecke party lounge eventmöglichkeit heinigen bier
parkett Notdienst Metropolregion elsässer teppich bodenbeläge pvc laminat wandverkleidung malschenberg rauenberg wiesloch notdienst mannheim
bannerhammer malte weber flyerdienst tshirt druck tvüberregional werbevideos geschenkartikel für kunden lugelschreiber druck
Heidelberg: Lohnsteuerhilfe Monika Heißler-Klug - Einkommensteuererklärung (Lohnsteuerjahresausgleich) steuerhilfe heidelberg
Kirrlacher Döner und Pizza Haus - Sparmenü und Preisliste von Kirrlacher für Kirrlacher Pizzaheimlieferservice Dönerheimlieferservice Kirrlacher Pizzahaus Service Angebote in WaghäuselTV, TVüberregional, Waghäusel Lokal Zeitung, Kirrlacher Kirrlach Pizza und Kirrlacher Kirrlach Döner Heimliefer Service für grossen Hunger und kleinen Hunger und Kinder und für Rentner, Veganer, Vegetarier, Salate, Wunschessen

WERBUNG AB 15€ / MONAT

edelbrennerei hirsch 02 140 x 205 px

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
Exif_JPEG_420  

Fotogalerie

Kontakt:
Mobil: 0049 - 176 --58 71 73 07 ---- Office: 0049 - 6227-39 98 2 30 ---- Fax: 0049 - 6227-39 98 2 31 ---- Email: info@tvueberregional.de Facebook: www.Facebook.com/tvueberregional TVueberregional Headquater Marktstr. 89, D - 68789 St. Leon - Rot