Hockenheim – Enkeltrickversuch glücklicherweise gescheitert – Polizei warnt vor der Betrugsmasche

In Hockenheim wurde am Donnerstag eine 55-jährige Frau von einem angeblichen Polizeibeamten angerufen.

Hockenheim - Enkeltrickversuch glücklicherweise gescheitert - Polizei warnt vor der BetrugsmascheEr gab vor, dass die Tochter der 55-Jährigen in einen schweren Verkehrsunfall Unfall verwickelt gewesen sei.

Angeblich habe ihre Tochter dabei eine Mutter mit ihrem Kind überfahren, wobei das Kind gestorben sei.

Nun müsse die 55-Jährige ihre angebliche Tochter gegen eine Kaution in Höhe von 70.000 Euro aus dem Gefängnis holen.

Um der falschen Behauptung Nachdruck zu verleihen, forderte der falsche Polizeibeamte die Hockenheimerin auf, die „#110“ anzurufen, um sich den Unfall bestätigen zu lassen.

Unter der Sonderzeichen- und Zahlenkombination „#110“ meldete sich eine weitere falsche Polizeibeamtin.

Sie bestätigte den angeblichen Unfall.

Glücklicherweise befand sich ein Familienmitglied während des Telefonats im Beisein der 55-Jährigen.

Nachdem die falschen Polizeibeamten dies mitbekommen haben, beendeten sie unmittelbar das Telefonat.

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Mannheim hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

In diesem Zusammenhang weisen die Ermittlerinnen und Ermittler erneut darauf hin, sich von solchen „Schockanrufen“ nicht beirren zu lassen.

Außerdem bitten sie eindringlich, keine Geldbeträge vor der Haustür oder anderen Örtlichkeiten an fremde Menschen zu übergeben oder vor der Tür zu hinterlegen.

Die Polizei holt weder Geld noch Schmuck an der Haustür ab oder lässt dies von Boten abholen.

 

Darüber hinaus gelten folgende Hinweise:

– Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen
Verhältnissen preis.

– Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie
sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie
die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an
und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

– Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert:
Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen
nahestehende Personen.

– Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie
unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

– Sind Sie bereits Opfer einer Betrugsmasche geworden, zeigen Sie
die Tat unbedingt bei der Polizei an.

– Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta
Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie
gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines
Telefonbucheintrags wenden Sie sich an Ihren Telefonanbieter.

– Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere
Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im
Bankschließfach.

Auch stehen die Fachberaterinnen und Fachberater der Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Mannheim in Mannheim,
Tel.: 0621/174-1212

und in Heidelberg,

Tel.: 06221/1857-125

für Fragen und Hinweise zur Verfügung.

Weitere Information sind auch unter www.polizei-beratung.de abrufbar.

Hockenheim/ Rhein-Neckar-Kreis (ots)

Polizeipräsidium Mannheim

  • Go4Diamond, starten Sie ein Geschäft oder treffen Sie Selbstständige zur Beratung, Erfahrungsaustausch
  • Omega3 auch bei Schwangerschaft einnehmen
  • Omega3 gold, Florian Gleich, Gesund ernähren, K Vitamine, EQ
  • LANDHAUSCAFE in Gauangelloch
  • Marketing Campaigning Agentur